Autogenes Training ( AT )

Das autogene Training kommt aus dem Griechischen „autos“ und bedeutet „selbst“. Die Silbe „-gen“ bedeutet entstehen. Die Übersetzung für „autogenes Training“ lautet demnach „selbstentstehendes üben“. Durch das AT nutzt der Teilnehmer seine inneren Kräfte, also aus dem Selbst heraus.

Das AT wurde zwischen 1920 und 1930 von dem Psychiater und Neurologen J.-H. Schultz entwickelt. Das Ziel ist, sich in jeder Situation entspannen zu können, sein Wohlbefinden und seine Gesundheit zu fördern und zu erhalten. Gesundheit entsteht aus einem Gleichgewicht der alltäglichen Lebensvorgänge wie z.B Leistung/Erholung, Bewegung/Ruhe, Anspannung/Entspannung.

Im AT spürt die Person in ihren Körper hinein. Wie fühlen sich z.B. mein Herzschlag an, meine Atmung, meine Arme und Beine? Was fühle ich gerade. Jedes Körperteil, jedes Organ kann in der „Körperreise“ angesprochen und positiv beeinflusst werden, z.B. mit Wärme oder angenehmer Schwere. Ich biete 2 Stufen im AT an. Die Grundstufe und die Oberstufe. Diejenigen, die bereits an einem Grundstufen Kurs teilgenommen haben, können den Oberstufen Kurs wählen, oder aber auch den Grundstufe noch einmal wiederholen. Wer noch keine Erfahrungen mit dem AT hat, beginnt mit der Grundstufe und kann im Anschluss an der Oberstufe teilnehmen.

Linzenzrechtliche Hinweise für das genutzte Bild oben:

Name des Urhebers: Sammlung H.-P.Haack

Das Bild wurde nicht verändert.

Hier finden Sie das Original Bild

Creative Commons 2.0 Lizenzbedingungen ( hier )